Burnout

Ein Burnout entsteht wenn der Körper keine Energie mehr hat, also ausgebrannt ist. Der Prozess zu einem Burnout ist schleichend. Am Anfang steht immer chronischer Stress, oft verbunden mit Schlafmangel und schlechter Ernährung. Chronischer Stress verursacht die Ausschüttung des Stresshormons Cortisol. Cortisol stellt Energie bereit in der Form von Glukose. Dies passiert auch dann, wenn wir nichts essen. In diesem Fall kann der Körper Glukose aus Aminosäuren (Muskelabbau) produzieren. Ein konstanter Zuckerüberschuss schädigt Zellen und die Mitochondrien. Der aerobe Stoffwechsel, die Fähigkeit des Körpers Energie aus Fetten und Kohlenhydraten mithilfe von Sauerstoff zu produzieren versiegt. Dem Körper bleibt nur noch eine Möglichkeit offen Energie zu produzieren und zwar anaerob (ohne Sauerstoff) im Zellplasma einer Zelle. Die Energieproduktion im Zellplasma ist jedoch eingeschränkt und es entstehen Nebenprodukte wie Milchsäure und Laktat. Längerfristig kann die Säure nicht abgebaut werden, der ph-Wert auf Zellebene sinkt. Die Zelle übersäuert buchstäblich. Die Zell- und Stoffwechselfunktionen werden dadurch eingeschränkt. Der Energiemangel im ganzen Körper führt zum Burnout.

Im Fortgeschrittenen Stadium kommst es zudem zu einer Erschöpfung der Nebenniere. Die Nebenniere produziert zu wenig Hormone wie Cortisol, Adrenalin, Noradrenalin, Aldosteron, DHEA.

Chronischer Stress bewirkt längerfristig ebenfalls dass der Seratonin- und Dopaminspiegel sinkt, was sich psychisch mit Antriebslosigkeit, Depression bemerkbar macht.

So hilft IHHT Zelltraining

Mithilfe der Stoffwechselanalyse lässt sich die energetische Situation ermitteln und so das Risiko eines Burnouts abschätzen. IHHT eliminiert gezielt und bewusst geschädigte Mitochondrien und fördert die Bildung von neuen, gesunden Mitochondrien. Da geschädigte Mitochondrien übermässig viele freie Radikale produzieren, wird die schädigende Wirkung eingedämmt. Ebenfalls erhöht sich der Anteil der Antioxidantien (Q10), die die Zellen vor Schäden schützen. Die DNA der gesunden Mitochondrien bleibt geschützt. Ebenfalls wird die Zellenergie stark erhöht, was zu einem gesunden Zellstoffwechsel führt. Der aerobe Stoffwechsel wird durch die gesunden Mitochondrien wieder hochgefahren. Überschüssiger Zucker wird komplett abgebaut. Der Fettstoffwechsel funktioniert wieder einwandfrei. Die Säure in den Zellen wird komplett abgebaut und die Zellfunktionen und Stoffwechselfunktionen laufen wieder normal ab. Die Nebenniere erhält wieder Energie und produziert vermehrt Hormone. Ebenfalls erhöht sich die Anzahl der Neurotransmitter Seratonin und Dopamin was sich positiv auf die Gemütslage auswirkt. Schlafstörungen und Schmerzen (meist Rückenschmerzen) lassen nach.

IHHT hilft Burnout Patienten sich schneller zu regenerieren und vor Schlimmeren zu bewahren. Bereits gefährdete Patienten können mit IHHT ein Burnout frühzeitig abfangen und Massnahmen einleiten, bevor es zu einem Zusammenbruch kommt.